Mitgliedschaften

 

  • IHK zu Rostock
  • ASW-M - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Mitteldeutschland e.V.
  • BVMS - Bundesverband mittelständischer Sicherheits-Unternehmen e.V.
  • VFDB - Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (GFPA - German Fire Protection Association)
  • VBBD - Verein der Brandschutzbeauftragt. in Deutschland e.V.
  • BVGP - Bundesverband Gewaltprävention
  • SAMI INTERNATIONAL (Self Defense and Martial Arts Institute)

BETRIEBSBEGEHUNG + GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

ARBEITSSICHERHEIT

ZIELGRUPPE

  • Mitarbeiter/-innen in Unternehmen
  • Angehörigen von Behörden, Verwaltungen, Organisationen und öffentlichen Einrichtungen

 

LEITGEDANKE

  • PRÄVENTION + AUFTRAGSERFÜLLUNG

 

GESETZLICHE GRUNDLAGE

  • Arbeitsschutzgesetz § 3 Abs.1, 2, „Arbeitgebervertreter“
  • Arbeitsschutzgesetz § 5, „Gefährdungsbeurteilung“
  • Arbeitssicherheitsgesetz § 2 Abs. 2 „Arbeitgebervertreter“
  • Arbeitssicherheitsgesetz (§ 6 Abs.1 „Fachkräfte für Arbeitssicherheit“
  • Arbeitssicherheitsgesetz (§ 3 Abs. 1 „Betriebsärzte“
  • Jugendarbeitsschutzgesetz § 29, „Unterweisung über Gefahren“
  • Betriebssicherheitsverfassungsgesetz § 89 Abs. 2, „Mitarbeitervertretung“
  • Sozialgesetzbuch VII § 22, „Sicherheitsbeauftragter“  

 

ANLASS

  • mindestens einmal im Jahr
  • oder anlassbezogen, z.B. Arbeitsunfall, Beschwerde, Schwerpunktaktionen
  • angekündigt oder unangekündigt

 

AUFGABEN

  • Bewertung der Arbeitsbedingungen an den Arbeitsplätzen in einem Betrieb (auf der Grundlage einer Gefährdungsbeurteilung)
  • dadurch mögliche Arbeits- und Gesundheitsgefahren feststellen
  • aus denen erforderlichenfalls konkrete Arbeitsschutzmaßnahmen abgeleitet werden

 

BERATUNG UND DURCHFÜHRUNG

BETEILIGTE

  • Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Betriebsarzt
  • die Führungskraft der jeweils besichtigten Organisationseinheit (z.B. Abteilung)
  • ein Betriebsratsmitglied
  • Sicherheitsbeauftragter
  • evt. ein Mitglied der Schwerbehindertenvertretung

 

DAUER

  • dem Anlass entsprechend