Mitgliedschaften

 

  • IHK zu Rostock
  • ASW-M - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Mitteldeutschland e.V.
  • BVMS - Bundesverband mittelständischer Sicherheits-Unternehmen e.V.
  • VFDB - Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (GFPA - German Fire Protection Association)
  • VBBD - Verein der Brandschutzbeauftragt. in Deutschland e.V.
  • BVGP - Bundesverband Gewaltprävention
  • SAMI INTERNATIONAL (Self Defense and Martial Arts Institute)

ANLASSBEZOGENE BRANDSCHUTZUNTERWEISUNG

ZIELGRUPPE

  • Mitarbeiter/-innen in Unternehmen
  • Angehörigen von Behörden, Verwaltungen, Organisationen und öffentlichen Einrichtungen

 

LEITGEDANKE

  • PRÄVENTION + AUFTRAGSERFÜLLUNG

 

GESETZLICHE GRUNDLAGE

  • Arbeitsschutzgesetz § 10, „Erste Hilfe und sonstige Notfallmaßnahmen“
  • Arbeitsschutzgesetz § 12, „Unterweisung“
  • Jugendarbeitsschutzgesetz § 29, Unterweisung über Gefahren“
  • DGUV Vorschrift 1 – Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ § 4, „Unterweisung der Versicherten“

  

ANLASS

  • Veränderungen im Personalbestand
    • Einstellung
    • Versetzung
    • Einsatz von Fremdfirmen
  • Veränderungen in der Ablauforganisation
    • Aufgaben
    • betrieblichen Abläufe
    • Brandschutzordnung
    • gefährliche Arbeiten
  • Einführung neuer Technik und Stoffe
    • Maschinen
    • Geräte
    • Werkstoffe
    • Rohstoffe und Betriebsstoffe
  • Ereignisse
    • Schadensereignisse
    • Unfälle
  • festgestellte Sachverhalte
    • Betriebsbegehung
    • beobachtetes Fehlverhalten

 

LERNZIEL

  • die zu unterweisende Person/en sollen auf besondere GEFAHREN (Brand) im Objekt vorbereitet und in besondere  HANDLUNGSWEISEN (Brandschutz) eingewiesen werden

  

AUSBILDUNGSDURCHFÜHRUNG

INHALTE

  • Gefährdung
  • Sicherheitshinweise
  • Verhalten im Brandfall
  • besondere Verhaltensregeln
  • Objekteinweisung

 

DAUER

  • dem Anlass entsprechend (1 - 4 Unterrichtseinheiten)
  • je nach Bedarf modular erweiterbar

 

TEILNEHMERZAHL

  • maximal 30 Teilnehmer/-innen