Mitgliedschaften

 

  • IHK zu Rostock
  • ASW-M - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Mitteldeutschland e.V.
  • BVMS - Bundesverband mittelständischer Sicherheits-Unternehmen e.V.
  • VFDB - Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (GFPA - German Fire Protection Association)
  • VBBD - Verein der Brandschutzbeauftragt. in Deutschland e.V.
  • BVGP - Bundesverband Gewaltprävention
  • SAMI INTERNATIONAL (Self Defense and Martial Arts Institute)

BRANDSCHUTZBEAUFTRAGTE/R

ZIELGRUPPE

  • Mitarbeiter/-innen in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen

 

LEITGEDANKE

  • PRÄVENTION + AUFTRAGSERFÜLLUNG

 

GESETZLICHE GRUNDLAGE

  • Richtlinie 12/09-01 der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb)
  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
  • Krankenhausrichtlinie 1996
  • Industriebau-Richtlinie für Betriebe ab 5.000 qm Geschossfläche
  • Verkaufsstättenverordnung ab einer Verkaufsfläche ab 15.000 qm

 

  • die Berufsgenossenschaft und die Vereinigung zur Förderung des deutschen Brandschutzes (vfdb) empfehlen die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten

 

  • für Industrie-, Handwerks- und Transportbetriebe
    • bei geringem Brandrisiko ab 250 Mitarbeitern
    • bei mittlerem Brandrisiko ab 175 Mitarbeitern
    • bei großem Brandrisiko ab 100 Mitarbeitern
  • Bürobetrieben und Verwaltungen ab 400 durchschnittlich im Betrieb anwesenden Personen
  • bei Hotels, Gaststätten, Versammlungsstätten und Geschäftshäusern gilt die Empfehlung ab 250
  • bei Krankenhäusern und Heimen ab 100 durchschnittlich anwesenden Personen
  • teilweise verlangen die Behörden aber auch schon von Firmen mit 50 Mitarbeitern die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten

 

LERNZIEL

  • Vermitteln der Grundlagen des baulichen Brandschutzes
  • Vermitteln der Grundlagen des anlagetechnischen Brandschutzes
  • Vermitteln der Grundlagen des organisatorischen Brandschutzes
  • Vermitteln der Grundlagen des abwehrenden Brandschutzes
  • Erlangen der Befähigung die Aufgaben eines Brandschutzbeauftragten fachgerecht zu erfüllen (Überwachung des genehmigten Brandschutzkonzeptes und der sich daraus ergebenden betrieblichen Brandschutzanforderungen, festgestellte Mängel zu melden und beheben lassen)

 

AUSBILDUNGSDURCHFÜHRUNG

INHALTE

  • Rechtliche Grundlagen
  • Brandlehre
  • Baulicher Brandschutz
  • Brand- und Explosionsgefahren, besondere Brandrisiken
  • Zusammenarbeit mit Behörden, Feuerwehren und Versicherern
  • Organisatorischer Brandschutz
  • Anlagentechnischer Brandschutz
  • Organisatorischer Brandschutz
  • Brandschutzmanagement
  • Besondere Brandgefahren, Maßnahmen
  • Objektbegehung
  • Praktische Übung mit handbetätigten Feuerlöscheinrichtungen zur Brandbekämpfung

 

DAUER

  • 8 Tage (64 Unterrichtseinheiten)

 

ABSCHLUSS

  • Zertifikat
  • Urkunde über die Fachkunde

 

TEILNEHMERZAHL

  • maximal 16 Teilnehmer/-innen