Mitgliedschaften

 

  • IHK zu Rostock
  • ASW-M - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Mitteldeutschland e.V.
  • BVMS - Bundesverband mittelständischer Sicherheits-Unternehmen e.V.
  • VFDB - Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (GFPA - German Fire Protection Association)
  • VBBD - Verein der Brandschutzbeauftragt. in Deutschland e.V.
  • BVGP - Bundesverband Gewaltprävention
  • SAMI INTERNATIONAL (Self Defense and Martial Arts Institute)

AUSBILDUNG HAUSFEUERWEHR (SELBSTHILFEKRÄFTE FÜR DEN BRANDSCHUTZ)

ZIELGRUPPE

  • Mitarbeiter/-innen in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, z.B in Krankenhäuser und Verkaufsstätten

 

LEITGEDANKE

  • PRÄVENTION + AUFTRAGSERFÜLLUNG

 

GESETZLICHE GRUNDLAGE

  • Krankenhausrichtlinie 1996
  • Industriebau-Richtlinie für Betriebe ab 5.000 qm Geschossfläche
  • Verkaufsstättenverordnung ab einer Verkaufsfläche ab 15.000 qm

 

LERNZIEL

  • Verhaltens- und Handlungssicherheit im möglichen Gefahrenfall (Brandfall) bei Erstmaßnahmen wie Brandmeldung, Alarmierung, Bekämpfung von Entstehungsbränden sowie bei der Unterstützung bei der Evakuierung

 

AUSBILDUNGSDURCHFÜHRUNG

INHALTE

  • rechtliche Grundlagen
  • Aufgaben der Hausfeuerwehr für den Brandschutz
  • Chemisch-physikalische Grundlagen der Verbrennung
  • Baulicher Brandschutz
  • Anlagentechnischer Brandschutz (Brandmeldeanlagen, ortsfeste Feuerlöschanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen)
  • Organisatorischer Brandschutz (Brandschutzordnung, Brandschutzpläne, Flucht- und Rettungspläne)
  • Bewertung von Brandrisiken
  • Brandschutz in elektrischen Anlagen
  • Planung und Bewertung von Brandschutzmaßnahmen mit Anwendungsbeispielen
  • Sofortmaßnahmen bei Brandausbruch

 

DAUER

  • 2 Tage (12 Unterrichtseinheiten)
  • je nach Bedarf modular erweiterbar

 

ABSCHLUSS

  • Zertifikat

 

TEILNEHMERZAHL

  • maximal 16 Teilnehmer/-innen