Mitgliedschaften

 

  • IHK zu Rostock
  • ASW-M - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Mitteldeutschland e.V.
  • BVMS - Bundesverband mittelständischer Sicherheits-Unternehmen e.V.
  • VFDB - Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (GFPA - German Fire Protection Association)
  • VBBD - Verein der Brandschutzbeauftragt. in Deutschland e.V.
  • BVGP - Bundesverband Gewaltprävention
  • SAMI INTERNATIONAL (Self Defense and Martial Arts Institute)

BETRIEBSSANITÄTER

ZIELGRUPPE

  • Mitarbeiter/-innen in Unternehmen die als Betriebssanitäter eingesetzt werden sollen
  • Angehörigen von Behörden, Verwaltungen, Organisationen und öffentlichen Einrichtungen die als Betriebssanitäter eingesetzt werden sollen

 

GESETZLICHE GRUNDLAGE

  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
  • Unfallverhütungsvorschrift "DGUV Vorschrift 1 - Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention“

 

§ 27 (1) DGUV Vorschrift 1

 

  • mindestens ein Betriebssanitäter ist erforderlich in Betriebsstätten mit
    • mehr als 1500 anwesenden beschäftigten Versicherten,
    • mehr als 250 anwesenden beschäftigten Versicherten, wenn Art, Schwere und Zahl der Unfälle dies erfordert,
    • mehr als 100 anwesenden beschäftigten Versicherten auf Baustellen

 

§ 27 (4) DGUV Vorschrift 1

 

  • der Unternehmer darf als Betriebssanitäter nur Personen einsetzen, die 1. an einer Grundausbildung und 2. an einem Aufbaulehrgang für den betrieblichen Sanitätsdienst teilgenommen haben

 

LERNZIEL

  • handlungssichere und systematische Anwendung der in der Grundausbildung oder einer mindestens gleichwertigen Ausbildung (Z.B. Rettungssanitäter) erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten mit weiteren Inhalten, die zur optimalen Erfüllung ihrer Aufgaben notwendig
  • Einsatz als Betriebssanitäter im betrieblichen Sanitätsdienst
  • Grundlehrgang + Aufbaulehrgang = Betriebssanitäter im betrieblichen Sanitätsdienst

 

AUSBILDUNGSDURCHFÜHRUNG

INHALTE

GRUNDLEHRGANG

 

Voraussetzungen

 

  • Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang oder einer Erste-Hilfe-Fortbildung, die nicht länger als zwei Jahre zurückliegen darf

 

Lehrinhalte

 

  • Vorgehen im (Notfall-)Einsatz
  • Störungen von Bewusstsein, Atmung und Kreislauf
  • Wiederbelebung
  • Versorgung von Unfällen
  • Akute Notfälle der inneren Medizin, Vergiftungen
  • Thermische Notfälle
  • Infektionskrankheiten
  • Rettung und Transport
  • Rechtsgrundlagen

 

AUFBAULEHRGANG

 

Voraussetzungen

 

  • die erfolgreiche Teilnahme an der Grundausbildung, die nicht länger als zwei Jahre zurückliegen darf

 

Lehrinhalte

 

  • Aufgaben des Betriebssanitäters
  • Gesetzliche Unfallversicherung
  • Rechtsgrundlagen
  • Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen
  • Unfälle bei Gefahrstoffen
  • Hygiene im Betrieb
  • Umgang mit Geräten und Material im betrieblichen Sanitätsdienst
  • Praxistraining/Fallbeispiele
  • Umgang mit speziellem Erste-Hilfe-Material

 

DAUER

  • Grundlehrgang = 8 Tage (63 Unterrichtseinheiten)
  • Aufbaulehrgang = 4 Tage (32 Unterrichtseinheiten)

 

ABSCHLUSS

  • Teilnahmezertifikat
  • Urkunde nach bestandener Abschlussprüfung

 

TEILNEHMERZAHL

  • maximal 20 Teilnehmer/-innen