Mitgliedschaften

 

  • IHK zu Rostock
  • ASW-M - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Mitteldeutschland e.V.
  • BVMS - Bundesverband mittelständischer Sicherheits-Unternehmen e.V.
  • VFDB - Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (GFPA - German Fire Protection Association)
  • VBBD - Verein der Brandschutzbeauftragt. in Deutschland e.V.
  • BVGP - Bundesverband Gewaltprävention
  • SAMI INTERNATIONAL (Self Defense and Martial Arts Institute)

SELBSTSCHUTZ

Selbstverteidigung

MODUL 4.1 - Schusswaffenabwehr (GUN DEFENSE)

ZIELGRUPPE

  • Frauen / Männer

 

LEITGEDANKE

  •  PRÄVENTION + DEESKALATION + SELBSTSCHUTZ

 

LERNZIEL

  • Entwicklung der Fähigkeit zur Prävention und Gefahrerkennung
  • Förderung von Selbstvertrauen
  • Verhaltenssicherheit bei Bedrohung und plötzlichen Tätlichkeiten
  • Aufbau der Fähigkeit zur Selbstverteidigung und taktisch richtigen Verhalten in Bedrohungssituationen mit Schusswaffen (Kurzwaffen)

 

AUSBILDUNGSDURCHFÜHRUNG

INHALTE

  • rechtliche Grundlagen
  • Unterschied bei der Entwaffnung einer Pistole / eines Revolvers
  • Line of Fire / Field of Fire
  • Tätertypologie / Ziele der Bedrohung
  • „Kommunikation“ mit dem Täter
  • Bedrohung von vorne (einhändig / beidhändig) – vom Unterleib bis zur Kopfhöhe
  • Bedrohung von vorne mit Stopphand und mit Fassen am Kragen
  • Bedrohung von der Seite -Hüfte / Achsel / Kopf)
  • Bedrohung von hinten – vom Unterleib bis zur Kopfhöhe
  • Bedrohung am Boden – „Mount“-Position
  • Sonderfälle – Bedrohung im Sitzen
  • Geiselnahme – „Exekution“ (sitzende / kniend / liegend)
  • Bedrohung von Dritten (Nothilfe)
  • Stresstrainings
  • Szenarientraining

 

DAUER

  • 1 Tag (8 Unterrichtseinheiten)
  • je nach Bedarf modular erweiterbar

 

FORTSETZUNG

  • Weiterführungskurs + Aufbaukurs + Spezialkurs

 

BENÖTIGTE AUSRÜSTUNG

  • Sport- bzw. Arbeitskleidung

 

ABSCHLUSS

  • Zertifikat

 

TEILNEHMERZAHL

  • maximal 20 Teilnehmer/-innen